Der Weg zum optimalen Nackenstützkissen

Sie müssen täglich im Alltag- und Berufsleben Rückgrat beweisen. Da können Sie Rücken- und Nackenbeschwerden gar nicht gebrauchen. Schmerzen in diesen Körperregionen sind neben einer fehlerhaften Sitzposition auch auf eine falsche Schlafhaltung zurückzuführen. Der Übeltäter ist schnell gefunden. Das Kissen. Passen Sie also auf, worauf Sie Ihren schlauen Kopf betten. Studien haben ergeben, dass ein Großteil der Bevölkerung zu harte oder zu weiche Kissen verwendet. Ein fataler Fehler. Dies kann zu zusätzlichen Zerrungen und Verspannungen in der Schulter- und Nackenpartie führen. Doch Hilfe naht in Form eines Nackenstützkissens. Jetzt bloß nicht erneut den alten Fehler machen und das erstbeste Nackenstützkissen kaufen. Der Weg zum optimalen Schlafstützkissen ist an diverse individuelle Kriterien gekoppelt und mit viel Nachforschungsarbeit, Beratungen und Checks verbunden. Nur wenn Sie ein für Ihre Ansprüche und Bedürfnisse abgestimmtes Exemplar verwenden werden Ihre Schlafeinlagen von Erfolg gekrönt sein.

Der erste Schritt, sich für den Kauf eines Nackenstützkissens zu entscheiden, ist schnell getan. Jetzt kommt die eigentliche Herausforderung. Nackenstützkissen führen, laut Ärzten und Orthopäden, automatisch zu einer korrekten Position der Wirbelsäule. Soviel zur Theorie; jetzt zur Praxis. Damit Sie die den Spezialkissen zugeschriebenen Funktionen und Effekte auch adäquat nutzen können, müssen Sie ein Ihren Ansprüchen und Bedürfnissen angepasstes Exemplar verwenden. Hierbei spielen Faktoren wie beispielsweise Kopf- und Nackenform; Schulterbreite; Körperbau; Schlafposition sowie Beschaffenheit der Matratze eine ausschlaggebende Rolle. So benötigen beispielsweise Seitenschläfer oder Personen mit breiteren Schultern höhere Kissen als Rückenschläfer. Experten raten hier zu variablen Nackenstützkissen, die auf die jeweiligen individuellen Neigungen des Nutzers eingestellt werden können. Erst wenn Sie den Zusammenhang dieser Kriterien verinnerlicht haben sind Sie in der Lage, ein für Sie perfektes Nackenstützkissen zu finden. Als wäre dies noch schon kompliziert genug überschwemmt der Markt Sie jetzt auch noch geradezu mit einer regelrechten Armada an Exemplaren in allen nur erdenklichen Größen, Formen, Füllungen und Preiskategorien. Da hilft nur eins: Checken; Checken; Checken.

Sie haben nach unzähligen Strapazen, Beratungsgesprächen und Probeliegen endlich ein individuelles Nackenstützkissen gefunden und wollen es in der ersten Nacht gleich mit ins Bett nehmen. Herzlichen Glückwunsch erst mal dazu. Es folgt die Eingewöhnungsphase. In den ersten Nächten wird Ihnen Ihr neuer Gefährte noch etwas ungewohnt und unbequem vorkommen. Das liegt nicht an Ihnen oder dem Kissen. Das ist normal. Das Nackenstützkissen muss sich erst Ihrer Anatomie anpassen. Aber wir versichern Ihnen, nach ein paar Tagen werden Sie nicht mehr darauf verzichten wollen.